CO₂ - ein Treibhausgas

Viele Gase sind natürliche Bestandteile der Erdatmosphäre. In den letzten 150 Jahren ist die CO2-Konzentration durch Abgase extrem stark angestiegen. CO2 ist das Treibhausgas, das zu 63 % zur Klimaerwärmung beiträgt. Lag die jährliche CO2 Zunahme 1960 noch bei ca. 10 Mrd. t, so liegt sie derzeit bei ca. 35 Mrd. t CO2 pro Jahr. Heute wird immer noch über 60% der weltweit erzeugten Energie mit der Verbrennung fossiler Energieträger erzeugt. Der weltweite Anteil der erneuerbaren Energie steigt derzeit extrem langsam - von 33,3 Prozent Ende 2018 auf 34,7 Prozent 2019. Weltweit wird daher auch in den nächsten Jahrzenten die Versorgung mit Strom aus fossilen Energieträgern der Standard sein, was ein klassisches Dilemma erzeugt.

CO2-Anteil in der Atmosphäre

Fragestellungen für die Zukunft

Die globale Gesellschaft kann nicht auf Energieproduktion verzichten – damit verbunden ist jedoch zurzeit die ungebremste zusätzliche Emission von CO2 in die Atmosphäre. Ein Festhalten am Status Quo führt unweigerlich zu einer Erderwärmung von über 2°C mit unabsehbaren Folgen für unseren Planeten. Die Aufgabe ist also die globale Energieproduktion so schnell wie möglich so umzugestalten, dass die CO2-Konzentration der Atmosphäre zunächst minimiert, dann neutralisiert und anschließend reduziert wird. Die entscheidenden Fragen sind:

  1. wie kann man kurzfristig die CO2 Emission minimieren
  2. wie kann man mittelfristig Klimaneutralität bei der Energieerzeugung erreichen
  3. wie kann man möglichst schnell und kostengünstig CO2 der Atmosphäre entziehen
  4. wohin mit den Milliarden Tonnen abgeschiedenen CO2´s

Durschnittliche Temperatur der Erde